Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 1.10.2022


Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Mönchengladbach/Düsseldorf/Wuppertal (Düsseldorf-Gesetz)


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Gesetz
zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise
des Neugliederungsraumes
Mönchengladbach/Düsseldorf/Wuppertal
(Düsseldorf-Gesetz)

Vom 10. September 1974 (Fn 1) (Fn 2)

I. Abschnitt

Gebietsänderungen im Bereich der Gemeinden

§ 1

(1) Die kreisfreie Stadt Mönchengladbach, die kreisfreie Stadt Rheydt - mit Ausnahme der in § 5 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke - und die Gemeinde Wickrath (Kreis Grevenbroich) werden zu einer neuen kreisfreien Stadt zusammengeschlossen. Die Stadt erhält den Namen Mönchengladbach.

(2) In die neue Stadt Mönchengladbach werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Korschenbroich die Flurstücke:

Gemarkung Korschenbroich

Flur 1 Nr. 69, 78 bis 84, 162, 163, 227, 237, 239 bis 251, 263, 264, 269, 270, 272, 273;

2. aus der Gemeinde Kleinenbroich die Flurstücke:

Gemarkung Kleinenbroich

Flur 1 ohne die in § 5 Abs. 3 genannten Flurstücke;

3. aus der Gemeinde Jüchen die Flurstücke:

Gemarkung Kelzenberg

Flur 1 Nr. 1, 75, 86, 87, 101,

Flur 10 Nr. 4, 5, 8, 63, 69 bis 73, 76;

4. aus der Gemeinde Schwalmtal das Flurstück:

Gemarkung Waldniel

Flur 64 Nr. 1;

5. aus der Stadt Wegberg die Flurstücke:

Gemarkung Wegberg

Flur 81 Nr. 67, 68, 154, 238,

Flur 87 Nr. 45 bis 47, 52/2, 53 bis 55, 59 bis 62, 63/1, 65 bis 67, 130, 132, 134, 200, 208 bis 211, 214 bis 230

§ 2

(1) In die Stadt Neuss werden die Gemeinden Holzheim, Norf und Rosellen eingegliedert.

(2) In die Stadt Neuss werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Kaarst die Flurstücke:

Gemarkung Kaarst

Flur 10 ohne Flurstücke 2, 4 bis 31, 100, 128 bis 132, 136, 137, 140, 142 bis 151, 154 bis 157, 160 bis 169, 181, 182,

Flur 11,

Flur 14 Nr. 31, 33, 36 bis 51, 128, 402 bis 405, 645, 646, 649, 650, 653, 654, 656 bis 660,

Flur 15 Nr. 22, 31, 34, 36, 38 bis 42, 45, 47 bis 49, 54 bis 60, 63 bis 66, 70, 75 bis 84, 137, 139, 197, 199 bis 201, 205 bis 208, 210 bis 212, 216, 217, 220 bis 231, 233, 236 bis 242, 244 bis 246, 253, 254, 257, 258, 267 bis 271, 279 bis 282, 286, 287, 290, 291, 294, 295, 298, 299, 302 bis 308, 344 bis 346, 349, 351 bis 367, 369, 371 bis 374, 381 bis 399, 404 bis 407, 423, 424,

Flur 17 Nr. 38, 39, 45 bis 47, 50, 60 bis 63, 67 bis 70, 85 bis 88, 100, 105, 132, 135, 136, 143, 144, 156, 157, 166, 167, 170 bis 174, 177, 178, 181, 182, 185, 186, 189 bis 192, 205, 209 bis 214, 216 bis 233, 236, 237;

2. aus der Gemeinde Neukirchen die Flurstücke:

Gemarkung Neukirchen

Fluren 1 bis 8,

Flur 9 ohne Flurstücke 74, 77 bis 79, 81, 86, 89 bis 91, 120, 123, 180, 181, 189, 190, 193, 194, 243 bis 247, 257, 258,

Flur 10 Nr. 3 bis 7, 9, 11 bis 14, 48, 80 bis 87, 102, 103,

Flur 23 Nr. 1, 38, 52, 107 bis 111, 113, 119, 120,

Flur 27 Nr. 23, 24,

Flur 40 Nr. 5, 16, 21, 23, 42 bis 44, 46, 49, 50, 53 bis 55, 71, 72, 75 bis 78, 84 bis 88, 92 bis 95, 99 bis 105, 114 bis 119, 122 bis 127,

Fluren 41 bis 48;

3. aus der Stadt Meerbusch die Flurstücke:

Gemarkung Büderich

Flur 34 Nr. 194, 717, 718, 720 bis 723, 730 bis 733, 736, 737, 739 bis 742,

Flur 50 Nr. 40 bis 44, 86, 88 bis 94,

Flur 51 Nr. 50 bis 55, 81 bis 83, 88,

Flur 52 Nr. 12 bis 19, 21, 22, 32 bis 36, 41 bis 46, 51, 52, 57, 58, 60, 61,

Flur 53 Nr. 1 bis 32, 35, 39 bis 46, 50 bis 54.

(3) Das Amt Norf wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Neuss.

§ 3

(1) Die Städte Dormagen und Zons sowie die Gemeinden Nievenheim, Straberg und Gohr werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Dormagen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Stadt Dormagen werden eingegliedert aus der kreisfreien Stadt Köln die Flurstücke:

Gemarkung Köln

Flur 133 Nr. 29/8, 35, 36,

Flur 134 Nr. 96/1, 97/8, 77 bis 80, 116, 163, 167 bis 178,

Flur 199 Nr. 18, 20 bis 23, 33, 34, 36, 39, 40, 46, 47, 51 bis 53, 55, 60 bis 73, 75 bis 82, 84 bis 86, 91, 93 bis 98, 100 bis 134, 141, 142, 28/12, 30/12 halb, 13/1, 15/1, 15/2, 20/13, 148.

(3) Das Amt Nievenheim wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Stadt Dormagen.

§ 4

(1) Die Städte Grevenbroich und Wevelinghoven sowie die Gemeinden Gustorf, Frimmersdorf, Hemmerden - mit Ausnahme der in § 5 Abs. 2 Nr. 3 genannten Flurstücke -, Kapellen (Erft) und Neukirchen - mit Ausnahme der in § 2 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Grevenbroich und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Stadt Grevenbroich werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Glehn die Flurstücke:

Gemarkung Glehn

Flur 21 Nr. 42 bis 44, 46 bis 50, 116, 117, 119 bis 123, 155, 156, 158, 159, 162 bis 164;

2. aus der Gemeinde Bedburdyck die Flurstücke:

Gemarkung Bedburdyck

Flur 9 Nr. 125 bis 128, 151, 152.

(3) Das Amt Hemmerden wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Stadt Grevenbroich.

§ 5

(1) Die Gemeinden Korschenbroich - mit Ausnahme der in § 1 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke -, Pesch, Kleinenbroich - mit Ausnahme der in Absatz 3, in § 1 Abs. 2 Nr. 2 und in § 6 Abs. 2 genannten Flurstücke -, Glehn - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - und Liedberg werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Korschenbroich.

(2) In die neue Gemeinde Korschenbroich werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Büttgen die Flurstücke:

Gemarkung Büttgen

Flur 1 Nr. 2, 3, 69 bis 78,

Flur 26 Nr. 46, 50, 51, 53 bis 55, 57, 58, 60, 61, 112 bis 116, 118 bis 144, 218, 227 bis 230, 266 bis 274, 276,

Flur 27,

Flur 28 Nr. 95 bis 109, 111, 129 bis 138;

2. aus der kreisfreien Stadt Rheydt die Flurstücke:

Gemarkung Schelsen

Flur 21 Nr. 1 bis 11, 22 bis 24,

Flur 22 Nr. 1, 3 bis 6, 11, 13, 14, 17, 18, 51, 53, 55, 56, 61, 71, 87, 88, 91, 96, 97 bis 99, 100, 104, 108, 110, 111, 114, 124 bis 128, 132, 133, 138, 143, 150, 151, 154 bis 156, 158 bis 160, 162 bis 165;

3. aus der Gemeinde Hemmerden die Flurstücke:

Gemarkung Hemmerden

Flur 3 Nr. 13 bis 26, 33, 35, 37, 38, 40, 59, 65 bis 70, 73, 81, 82.

(3) In die Stadt Willich werden eingegliedert:

aus der Gemeinde Kleinenbroich die Flurstücke:

Gemarkung Kleinenbroich

Flur 1 Nr. 11 bis 20, 22 bis 49, 51, 52, 54, 55, 57 bis 65, 70 bis 73, 129, 131 bis 133, 136, 137, 140 bis 148, 157.

(4) Die Ämter Korschenbroich und Glehn werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Gemeinde Korschenbroich.

§ 6

(1) Die Gemeinden Kaarst - mit Ausnahme der in § 2 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - und Büttgen - mit Ausnahme der in Absatz 3 und in § 5 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Kaarst.

(2) In die neue Gemeinde Kaarst werden eingegliedert:

aus der Gemeinde Kleinenbroich die Flurstücke:

Gemarkung Kleinenbroich

Flur 5 Nr. 58, 66, 96, 97, 99 bis 101, 121, 122, 144 bis 146, 148, 149, 154, 155, 170, 171, 200 bis 202, 251, 253,

Flur 6 Nr. 90, 92, 93, 95, 96, 98, 100 bis 102, 110, 124, 126 bis 130, 283 bis 286,

Flur 16 Nr. 65, 105, 106, 109, 110,

Flur 17 Nr. 53 bis 55, 65 bis 67, 175.

(3) In die Stadt Willich werden eingegliedert:

aus der Gemeinde Büttgen die Flurstücke:

Gemarkung Büttgen

Flur 26 ohne Nr. 46, 50, 51, 53 bis 55, 57, 58, 60, 61, 112 bis 116, 118 bis 144, 218, 227 bis 230, 266 bis 274, 276.

§ 7

Die Gemeinden Jüchen - mit Ausnahme der in § 1 Abs. 2 Nr. 3 genannten Flurstücke -, Hochneukirch, Garzweiler und Bedburdyck - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Jüchen.

§ 8

(1) Die Gemeinden Rommerskirchen, Frixheim-Anstel, Nettesheim-Butzheim, Hoeningen und Oekoven werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Rommerskirchen.

(2) Die Ämter Rommerskirchen-Nettesheim und Evinghoven werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Gemeinde Rommerskirchen.

§ 9

In die kreisfreie Stadt Krefeld werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Meerbusch die Flurstücke:

Gemarkung Nierst,

Gemarkung Latum,

Gemarkung Lank,

Gemarkung Langst-Kierst

Fluren 1 bis 3,

Flur 5 Nr. 1 bis 12, 14, 19,

Gemarkung Ossum-Bösinghoven

Flur 1,

Flur 2 ohne Nr. 8 bis 11, 74, 75, 78, 79, 82,

Flur 3 ohne Nr. 78, 90, 213, 216, 221, 222, 225, 226, 229, 230, 233, 234, 237, 238, 241,

Flur 4,

Gemarkung Strümp

Flur 3 Nr. 699, 753, 771 bis 773, 1047, 1048, 1477, 1480, 1481, 1484, 1485, 1488, 1489,

Flur 4 Nr. 699, 1014, 1017;

2. aus der Stadt Kempen die Flurstücke:

Gemarkung Hüls

Flur 21 Nr. 166,

Flur 22 Nr. 21, 23, 27, 28, 30, 31, 34, 36 bis 47, 49 bis 54, 56, 92 bis 104, 108 bis 110, 142 bis 146, 151 bis 157, 160, 161, 163, 164, 166, 170, 171, 173, 175, 177, 179, 181,

Flur 23 Nr. 12 bis 14, 16 bis 18, 20 bis 22, 24 bis 30, 32 bis 34, 37 bis 41, 45 bis 49, 56, 61 bis 65, 69, 70, 72 bis 76, 78, 79, 81 bis 88, 90,

Flur 24 Nr. 15 bis 25, 27 bis 35, 38 bis 42, 48 bis 53, 56 bis 58, 60, 61, 64, 69, 70, 83, 91, 92, 102 bis 108, 112, 113, 126 bis 146, 148 bis 157, 160 bis 167,

Flur 25 Nr. 22, 23, 25, 26, 51 bis 55, 78 bis 81, 83, 85, 87,

Flur 26,

Flur 27 ohne Nr. 3, 6, 8 bis18, 69, 72, 73, 190 bis 197,

Fluren 28 bis 53.

§ 10

(1) In die kreisfreie Stadt Düsseldorf werden die Städte

Meerbusch

- mit Ausnahme der in § 2 Abs. 2 Nr. 3 und § 9 Nr. 1 genannten Flurstücke -,

Monheim

- mit Ausnahme der Flurstücke:

Gemarkung Monheim

Flur 2 Nr. 25, 26, 30 bis 34, 37, 42 bis 45, 80, 84, 88, 89, 92, 93,

Flur 3 Nr. 25 bis 42, 45 bis 49, 64, 65, 86, 87,

Flur 4 Nr. 12, 32 bis 36, 39 bis 41, 43 bis 46, 48, 52, 55, 57 bis 59, 61, 64 bis 68, 75 bis 79, 82 bis 86, 88, 91,

Flur 15 Nr. 2,

Gemarkung Hitdorf

Fluren 1 bis 15 -

und Angermund

- mit Ausnahme der in § 13 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 1 genannten Flurstücke -

sowie die Gemeinden Wittlaer

- mit Ausnahme der in § 13 Abs. 4 Nr. 2 genannten Flurstücke -,

Hubbelrath und Hasselbeck-Schwarzbach

- mit Ausnahme der in § 13 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke -

eingegliedert.

(2) In die Stadt Düsseldorf werden weiter eingegliedert:

1. aus der Stadt Erkrath die Fluren und Flurstücke:

Gemarkung Erkrath

Flur 10 Nr. 21, 233,

Flur 11 ohne Nr. 7 bis 13, 21 bis 23, 25 bis 27, 67, 70, 71, 74, 75, 89, 95, 115 bis 117,

Fluren 12 bis 14,

Flur 15 ohne Nr. 76, 78, 80, 89, 122 bis 124,

Flur 16 ohne Nr. 1 bis 8, 10 bis 13, 15, 16, 39, 40, 42 bis 45, 162 bis 164, 166 bis 168, 192 bis 196, 207 bis 209, 216, 240, 245, 248,

Flur 18 Nr. 2, 6, 117, 122, 125, 126, 193, 196, 199,

Flur 22 Nr. 26, 27, 29 bis 32, 34, 36, 37, 47, 48, 59, 63, 68, 70 bis 73, 75 bis 77, 85 bis 87, 90, 91,

Flur 28 ohne Nr. 5, 8, 13, 15, 20/14, 23, 24, 26, 31 bis 35, 38, 39, 40, 47, 50, 54, 56, 61, 64, 65, 67 bis 69, 71, 72, 77, 82, 83, 85, 86,

Flur 29 Nr. 44,

Fluren 31 bis 38;

2. aus der Stadt Hilden die Flurstücke:

Gemarkung Hilden

Flur 4 Nr. 183, 184,

Flur 5,

Flur 6 ohne Nr. 9/3, 38, 40, 86, 88, 91, 94, 95, 104, 106, 108,

Flur 34 Nr. 1, 14 bis 19, 21 bis 23, 28 bis 30, 32 bis 34, 47, 49, 51, 54 bis 56, 63, 66, 118 bis 121, 153, 158, 160, 163, 165, 167, 168, 170,

Flur 35 ohne Nr. 30 bis 34, 78,

Flur 36 Nr. 36.

§ 11

In die kreisfreie Stadt Mülheim a. d. Ruhr werden eingegliedert:

aus der Gemeinde Breitscheid die Flurstücke:

Gemarkung Breitscheid

Flur 1 Nr. 1, 2, 10/1, 20/3,

Flur 2,

Flur 3 Nr. 341/8, 400/01.191, 8/2, 8/3, 9/1, 9/2, 12/1,

Flur 6 Nr. 304 bis 306, 573/307, 913, 914, 930 bis 937, 940, 941, 944 bis 947, 956,

Flur 7 Nr. 942, 948,

Flur 11 Nr. 2, 4 bis 6, 10, 11/1, 12/1, 12/2, 14, 15, 23 bis 27, 36 bis 44, 47 bis 50,

Flur 12,

Flur 13 Nr. 8/1, 8/2, 9/2, 10, 15/8, 23 bis 25, 27, 28, 30, 38 bis 40, 44, 45, 56, 59.

§ 12

(1) In die kreisfreie Stadt Wuppertal wird die Gemeinde Schöller eingegliedert.

(2) In die Stadt Wuppertal werden weiter eingegliedert:

1. aus der Stadt Neviges die Gemarkung, Fluren und Flurstücke:

Gemarkung Obensiebeneick,

Gemarkung Dönberg

Flur 1 ohne Nr. 11, 92,

Flur 2,

Flur 3,

Gemarkung Nordrath

Flur 5 ohne Nr. 2, 6, 24 bis 26, 28, 46, 54, 57, 61 bis 63, 66 halb,

Gemarkung Windrath

Flur 3 Nr. 79, 94,

Flur 4 Nr. 127,

Gemarkung Untensiebeneick

Flur 1 Nr. 81 bis 83, 153, 315, 317, 485,

Flur 2 ohne Nr. 52, 55 bis 57, 59, 106, 108, 109, 110,

Flur 3 ohne Nr. 59, 60, 62 bis 65, 67, 69, 73 bis 76, 78 bis 80, 85 und 86,

Gemarkung Neviges

Flur 6 Nr. 6, 7, 9 bis 12, 46, 47,

Gemarkung Kleinehöhe

Flur 2 Nr. 11, 13 bis 40, 43 bis 49, 53, 54, 57 bis 59, 61 bis 64, 67 bis 69, 103, 107, 110, 115, 121, 122, 125 bis 131, 133, 135, 139, 141 bis 149, 152, 171, 235 bis 244, 266, 267, 274 bis 276,

Flur 3;

2. aus der Stadt Wülfrath die Fluren und Flurstücke:

Gemarkung Oberdüssel

Flur 4 Nr. 18 bis 27, 29, 30, 34, 122, 124, 126, 127, 129, 130, 138 bis 140, 144 bis 147,

Flur 5,

Gemarkung Unterdüssel

Flur 1 ohne Nr. 1 bis 3, 5 bis 21, 23 bis 26, 28/2, 191, 276, 278, 333, 335 bis 338, 343, 192,

Flur 2,

Flur 3 ohne Nr. 1, 2, 4 bis 8, 10, 15, 14, 17 bis 24, 26, 28 bis 32, 39 bis 43, 45, 53 bis 57, 60 bis 62, 190, 192, 194, 195, 198, 199, 233 bis 237, 248 bis 250, 252, 257, 270 bis 273, 275, 276, 281, 283, 289 bis 295, 303 bis 306, 312 bis 314, 318, 320, 322, 324, 326, 328, 329, 332,

Flur 4 Nr. 159, 160, 444.

§ 13

(1) Die Stadt Ratingen und die Gemeinden Lintorf, Eggerscheidt, Hösel

- mit Ausnahme der in § 14 Nr. 1 genannten Flurstücke -,

Breitscheid

- mit Ausnahme der in § 11 genannten Flurstücke -

und Homberg-Meiersberg

- mit Ausnahme der in § 14 Nr. 2 und § 16 Abs. 2 genannten Flurstücke -

werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Ratingen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Stadt Ratingen werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Angermund die Flurstücke:

Gemarkung Angermund

Flur 3 ohne Nr. 3, 4, 5, 6, 7, 8 bis 10, 14, 57, 60, 111 bis 116, 121 bis 127, 132;

2. aus der Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach die Flurstücke:

Gemarkung Schwarzbach

Flur 1,

Flur 2,

Flur 3 Nr. 3, 4, 41,

Gemarkung Hasselbeck

Flur 2 Nr. 28 bis 49, 494, 495, 500, 501, 532, 536, 537, 539, 540, 544, 576,

Flur 3 ohne Nr. 1, 45, 47, 48, 53, 54, 57, 58, 71, 74, 78 bis 85, 87, 88, 90, 92, 94, 96 bis 167,

Flur 5 ohne Nr. 41, 45 bis 48, 49 halb, 59 bis 74,

Fluren 6, 7, 8 und 9.

(3) Das Amt Angerland wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Stadt Ratingen.

(4) In die durch den Zusammenschluß der Städte Duisburg, Rheinhausen, Homberg, Walsum sowie der Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen gemäß Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Ruhrgebiet gebildete neue Stadt Duisburg werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Angermund die Flurstücke:

Gemarkung Angermund

Flur 1 Nr. 1 bis 6;

2. aus der Gemeinde Wittlaer die Flurstücke:

Gemarkung Wittlaer

Flur 2 Nr. 105 bis 121, 123, 124, 126 bis 128, 178 bis 180, 182, 235, 238.

§ 14

In die Stadt Heiligenhaus werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Hösel die Flurstücke:

Gemarkung Hösel

Flur 3 Nr. 166/117, 250/124, 254/124, 253/125, 255/o. 125, 260/125, 262/125, 259/126, 261/126, 142, 143, 318, 323, 382 bis 386, 389, 390, 393, 394, 395;

2. aus der Gemeinde Homberg-Meiersberg die Flurstücke:

Gemarkung Bellscheidt

Flur 2 ohne Nr. 25 bis 29,

Gemarkung Meiersberg

Flur 1 Nr. 7, 8, 16, 41, 43 bis 45, 47/2, 47/3, 49, 50, 52 bis 57, 59, 60, 63, 70, 72 bis 84, 121, 126, 130 bis 132, 136, 138 bis 140, 142, 144, 146 bis 150, 152 bis 160, 162 bis 164, 167, 169 bis 183, 186 bis 191, 195 bis 199, 289 bis 298, 300 bis 302, 307, 309 bis 326, 356, 357, 388, 390, 472, 486, 487, 489 bis 497, 513 bis 523, 527, 533, 535,

Flur 2 ohne Nr. 81/2,

Flur 3 Nr. 1 bis 3, 5, 7 bis 9, 13, 88, 89, 198, 200, 202, 213, 215 bis 217.

§ 15

(1) Die Städte Velbert, Langenberg und Neviges - mit Ausnahme der in § 12 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Velbert und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Stadt Velbert werden eingegliedert:

aus der Stadt Wülfrath die Flurstücke:

Gemarkung Rützkausen

Flur 1 ohne Nr. 48/1, 295/o. 56, 296/o. 56, 304/56, 61, 64, 80/1, 294/o. 60, 273/83, 88/1, 88/3, 392, 405, 418, 428, 429, 443, 444, 447,

Flur 2 Nr. 27, 28, 168/29, 196/37, 197/37, 198/37, 199/37, 228/37, 240/37, 241/37, 242/37, 243/37, 244/37, 245/37, 275/37, 276/37, 281/37, 212/41, 282/41, 238/54, 264/o. 54, 290/54, 292/54, 295/54, 299/54, 300/54, 54/1, 54/2, 54/3, 332, 343 bis 345, 347, 348, 350, 352 bis 358, 361, 362, 364, 365, 367 bis 377, 379 bis 385, 387, 388, 392 bis 394, 396 bis 412, 414 bis 438, 440, 443 bis 457, 459 bis 461, 493, 496 bis 503, 507,

Gemarkung Flandersbach

Flur 2 ohne Nr. 2 bis 5, 7 bis 10, 12 bis 30, 140, 187, 212 bis 214, 246, 247, 250, 384 bis 387, 390, 391, 409, 411, 414, 415, 458, 459, 509, 510, 828, 831,

Flur 3 Nr. 35, 164, 177, 240, 242, 246, 249, 252, 261, 265, 267 bis 269, 272 bis 278, 288, 293 bis 348, 350.

§ 16

(1) In die Stadt Mettmann wird die Gemeinde Metzkausen eingegliedert.

(2) In die Stadt Mettmann werden eingegliedert:

Aus der Gemeinde Homberg-Meiersberg die Flurstücke:

Gemarkung Meiersberg

Flur 4 Nr. 58,

Flur 5 Nr. 141 bis 144, 172 bis 176, 884, 889, 894.

(3) Das Amt Hubbelrath wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Mettmann.

(4) In die Stadt Wülfrath werden eingegliedert:

aus der Stadt Mettmann die Flurstücke:

Gemarkung Mettmann

Flur 3 Nr. 27, 28, 319/o. 33 halb, 316/o. 34 halb, 33/2, 43/1, 59/2, 64/1, 66/1, 357 bis 363, 369 bis 371, 390 bis 394, 398 bis 400, 402, 403, 416 bis 425, 441 bis 447, 449, 450, 557, 559, 561, 622, 624, 626, 628, 630,

Flur 4,

Flur 5 Nr. 32/5, 32/6, 480/o. 34 halb, 34/1, 550, 598, 599 halb, 600 halb, 611, 612, 614, 640 bis 642, 644, 650, 652, 654, 656, 657, 659, 661, 663, 665, 666, 669, 678 bis 685, 719 bis 721, 723, 727, 728, 730, 731, 733, 734, 737.

§ 17

In die Stadt Haan wird die Gemeinde Gruiten eingegliedert.

§ 18

In die Stadt Hilden werden aus der Stadt Haan die Flurstücke:

Gemarkung Haan

Flur 38

eingegliedert.

§ 19

(1) Die Stadt Erkrath - mit Ausnahme der in § 10 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - und die Gemeinde Hochdahl werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Erkrath und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Erkrath werden weiter eingegliedert:

1. aus der Stadt Hilden die Flurstücke:

Gemarkung Hilden

Flur 36 Nr. 12, 78, 79, 85, 86 halb,

Flur 37 Nr. 20, 21 halb, 29, 35 bis 47, 51, 53, 55, 57, 59 halb, 60, 62,

Flur 38 ohne Nr. 25, 69, 80, 107, 109, 111, 118, 121, 122, 124, 126 bis 128,

Flur 39 ohne Nr. 40, 42, 56, 60, 61, 66, 68, 69, 74, 75, 78 bis 92, 96, 98 bis 102, 110, 114, 115, 119,

Flur 43 Nr. 7, 29, 34, 38 halb, 39 halb, 42;

2. aus der Stadt Haan die Flurstücke:

Gemarkung Haan

Flur 1 Nr. 15, 17, 18, 21, 22, 25, 27, 28, 30 bis 40, 42 bis 44, 48, 70 bis 72, 77, 81, 198, 199, 202, 312, 332, 336 bis 339, 357 bis 362, 371 bis 373, 377, 380 bis 383, 390 bis 398, 400, 406 bis 414, 416 bis 426, 428, 430, 431, 432 halb, 433, 438 bis 440, 446 bis 449.

(3) Das Amt Gruiten wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die neue Stadt Erkrath.

§ 20

In die kreisfreie Stadt Solingen wird die Stadt Burg a. d. Wupper eingegliedert.

§ 21

In die kreisfreie Stadt Remscheid werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Wermelskirchen die Flurstücke:

Gemarkung Oberhonnschaft

Flur 3 Nr. 173 bis 175,

Flur 4,

Flur 5 Nr. 1 bis 8, 10 bis 12, 24 bis 37, 49, 51 bis 53, 64, 74 bis 77, 79, 80 bis 82;

2. aus der Stadt Hückeswagen die Flurstücke:

Gemarkung Neuhückeswagen

Flur 1 ohne Nr. 98, 99, 129,

Flur 2 Nr. 25, 26,

Flur 3 Nr. 153, 252, 254, 255,

Flur 28 Nr. 24 bis 26, 33, 135, 136, 159, 169, 170, 171, 232, 234, 237, 239, 240,

Flur 29 ohne Nr. 79 bis 85, 87, 391, 392, 394, 400, 432, 634, 640, 642 bis 644, 646, 648, 650, 652,

Fluren 30 bis 41.

II. Abschnitt

Gebietsänderungen im Bereich der Kreise

§ 22

(1) Die Gemeinde Niederkrüchten wird in den Kreis Kempen-Krefeld eingegliedert.

(2) Der Kreis Kempen-Krefeld erhält den Namen ,,Kreis Viersen".

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Viersen.

§ 23

(1) Die Stadt Neuss wird in den Kreis Grevenbroich eingegliedert.

(2) Der Kreis Grevenbroich erhält den Namen ,,Kreis Neuss".

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Neuss.

§ 24

(1) Die Stadt Langenfeld (Rheinland) wird in den Kreis Düsseldorf-Mettmann eingegliedert.

(2) Der Kreis Düsseldorf-Mettmann erhält den Namen ,,Kreis Mettmann".

III. Abschnitt

Gerichtsorganisation

§ 25

(1) In der neuen kreisfreien Stadt Mönchengladbach bestehen die Amtsgerichte Mönchengladbach und Mönchengladbach-Rheydt.

(2) Der Bezirk des Amtsgerichts Mönchengladbach umfaßt das Gebiet der bisherigen Stadt Mönchengladbach sowie die in § 1 Abs. 2 Nrn. 1, 2 und 4 aufgeführten Gebietsteile. Der Bezirk des Amtsgerichts Mönchengladbach-Rheydt umfaßt das übrige Gebiet der neuen Stadt Mönchengladbach.

§ 26

(1) Die neuen Gemeinden werden folgenden Amtsgerichten zugeordnet:

1. die Gemeinden Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen dem Amtsgericht Grevenbroich,

2. die Gemeinde Erkrath dem Amtsgericht Mettmann,

3. die Gemeinden Dormagen, Kaarst und Korschenbroich dem Amtsgericht Neuss,

4. die Gemeinde Ratingen dem Amtsgericht Ratingen.

(2) Die nach § 9 in die kreisfreie Stadt Krefeld eingegliederten Gebiete werden dem Bezirkdes Amtsgerichts Krefeld, die nach § 13 Abs. 4 in die neue kreisfreie Stadt Duisburg eingegliederten Gebiete werden dem Bezirk des Amtsgerichts Duisburg, die nach § 21 in die kreisfreie Stadt Remscheid eingegliederten Gebiete werden dem Bezirk des Amtsgerichts Remscheid-Lennep zugeteilt.

(3) Die Gemeinde Niederkrüchten scheidet aus dem Bezirk des Amtsgerichts Erkelenz aus; sie wird dem Amtsgericht Viersen zugeordnet.

§ 27 (Fn 3)

(1) Die neue Gemeinde Velbert wird ab 1. Juli 1975 dem Amtsgericht Velbert zugeordnet. Bis zu diesem Zeitpunkt gehören:

1. das Gebiet der bisherigen Gemeinde Langenberg sowie das Gebiet der bisherigen Gemeinde Neviges, soweit dies in die neue Gemeinde Velbert einbezogen wird, zum Bezirk des Amtsgerichts Langenberg,

2. das übrige Gemeindegebiet zum Bezirk des Amtsgerichts Velbert.

(2) Das Amtsgericht Langenberg wird mit Ablauf des 30. Juni 1975 aufgehoben.

(3)

IV. Abschnitt

Schlußbestimmungen

§ 28 (Fn 4)

(1) (Fn 4)

(2) (Fn 4)

(3) (Fn 4)

(4) Die Verpflichtung, Berufsschulen zu errichten und fortzuführen (§ 10 Abs. 3 Satz 1 des Schulverwaltungsgesetzes), obliegt auch für die Stadt Neuss dem zuständigen Kreis.

§ 29

(1) Der bei Inkrafttreten dieses Gesetzes amtierende Oberstadtdirektor der Stadt Neuss führt diese Bezeichnung für die Dauer seiner laufenden Wahlzeit fort.

(2) Der Vorsitzende des Rates der Stadt Neuss führt die Bezeichnung Oberbürgermeister bis zum Ablauf der Wahlperiode fort, in der die nach Absatz 1 geltende Regelung endet.

§ 30

(1) Soweit nicht Gebietsänderungsverträge oder aufsichtsbehördliche Bestimmungen andere Regelungen treffen, findet - unbeschadet von Einzelmaßgaben nach Absatz 5 - auf Zweckverbände, deren Mitglieder Gemeinden und Gemeindeverbände des Neugliederungsraumes sind, § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit mit der Maßgabe Anwendung, daß die in Absatz 2 dieser Vorschrift genannte Frist auf ein Jahr verlängert wird. Für öffentlich-rechtliche Vereinbarungen gilt § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit mit der Maßgabe des Satzes 1 entsprechend. Wenn Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen auf § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit verweisen, gilt die in Satz 1 bestimmte Frist.

(2) Unabhängig von der allgemeinen Rechtsnachfolge treten die neugegliederten kreisfreien Städte und Kreise insoweit in die bei Inkrafttreten dieses Gesetzes bestehenden öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen zur Erfüllung der Aufgaben nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz vom 1. Februar 1939 (RGBl. I S. 187) ein, als das wegen der auf ihr Gebiet entfallenden Teile der bestehenden Anfallbezirke erforderlich ist. Absatz 1 findet keine Anwendung.

(3) Unbeschadet besonderer Regelungen in allgemeinen Rechtsvorschriften und unbeschadet spezieller Regelungen in den Maßgaben nach Absatz 4 und 5 steht den Vertretungen der neugegliederten Gemeinden und Kreise nach Ablauf der auf die nächsten allgemeinen Kommunalwahlen folgenden zweiten Wahlperiode das Recht zu, mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde von den Festlegungen der Gebietsänderungsverträge und der aufsichtsbehördlichen Bestimmungen abzuweichen, wenn dies aus Gründen einer sinnvollen Gesamtentwicklung oder einer einheitlichen Handhabung innerhalb der neugegliederten Gemeinden und Kreise geboten erscheint.

(4) Die Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen der Aufsichtsbehörden in den Anlagen werden mit folgenden allgemeinen Maßgaben bestätigt:

1. Der Umfang der Gebietsänderungen ergibt sich allein aus den in den Abschnitten I und II enthaltenen Regelungen.

2. Vereinbarungen und Bestimmungen über die Erstarrung von Hebesätzen für die Realsteuern gelten nur nach Maßgabe der Zulassung durch die gemäß § 4 Abs. 1 des Einführungsgesetzes zu den Realsteuergesetzen und § 25 Abs. 4 Satz 2 des Grundsteuergesetzes zuständigen Stelle.

3. Vereinbarungen und Bestimmungen über die Erstarrung von Hebesätzen für Steuern nach dem Kommunalabgabengesetz sowie für Gebühren und Beiträge gelten längstens bis zum 31. Dezember 1977. Unabhängig davon können die Sätze für Gebühren nach § 6 Abs. 1 Satz 1 KAG neu festgesetzt werden, wenn sie nicht kostendeckend sind.

4. Satzungen über Steuern nach dem Kommunalabgabengesetz über Gebühren und über Beiträge gelten, soweit nach Nummer 3 Satz 1 Erstarrungen eintreten, längstens bis zum 31. Dezember 1977, im übrigen längstens bis zum 31. Dezember 1976.

5. Für Forderungen und Erstattungen aus Abgabenrechtsverhältnissen (Steuern, Gebühren, Beiträge), denen Tatbestände zugrunde liegen, die vor der Neugliederung in umgegliederten Gebietsteilen verwirklicht worden sind, sind unabhängig von der Rechtsnachfolge die Gemeinden berechtigt und verpflichtet, zu denen diese Gebietsteile nach der Neugliederung gehören. Entsprechendes gilt für die Kreise.

6. Haushaltssatzungen neugegliederter Gemeinden und Kreise, die nach § 64 Abs. 3 Satz 2 der Gemeindeordnung Festsetzungen für zwei Haushaltsjahre enthalten, treten mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes außer Kraft. Dies gilt nicht für Haushaltssatzungen bestehenbleibender Gemeinden, in die lediglich solche Gemeindeteile eingegliedert werden, für die keine Erstarrung von Realsteuerhebesätzen eintritt.

7. Soweit für die Einwohner der neugebildeten Gemeinden und der eingegliederten Gemeinden und Gemeindeteile bisher kein Benutzungszwang eines Schlachthofes bestand, bleiben sie bis zum 31. Dezember 1979 vom Benutzungszwang des Schlachthofes der neuen oder aufnehmenden Gemeinde befreit. Im übrigen gelten Vereinbarungen und Bestimmungen über Ausnahmen vom Anschluß- und Benutzungszwang der neuen oder aufnehmenden Gemeinden und Kreise und über die Fortgeltung von Satzungen nach § 19 der Gemeindeordnung und § 17 der Kreisordnung längstens bis zum 31. Dezember 1976.

8. In den neugegliederten Gemeinden bleiben rechtsverbindlich aufgestellte Bebauungspläne, nach § 173 Abs. 3 des Bundesbaugesetzes übergeleitete und nicht außer Kraft getretene baurechtliche Vorschriften und festgestellte städtebauliche Pläne sowie Satzungen nach § 5 des Städtebauförderungsgesetzes und nach den §§ 16, 25 und 26 des Bundesbaugesetzes in Kraft, und zwar vorbehaltlich ihrer Aufhebung oder Änderung durch die neue oder aufnehmende Gemeinde und längstens bis zum Ablauf der für ihre Geltung bestimmten Frist. Flächennutzungspläne eingegliederter oder zusammengeschlossener Gemeinden werden nicht übergeleitet. Vereinbarungen oder Bestimmungen, die von Satz 1 und 2 abweichende Regelungen enthalten oder die die neugebildeten oder aufnehmenden Gemeinden zur Fortführung oder Inangriffnahme bestimmter Planungsvorhaben verpflichten, sind gegenstandslos.

Satzungen nach § 103 der Landesbauordnung bleiben in Kraft, und zwar vorbehaltlich ihrer Aufhebung oder Änderung durch die neue oder aufnehmende Gemeinde und längstens bis zum Ablauf der für ihre Geltung bestimmten Frist.

9. Die von den Kreisen und kreisfreien Städten im Neugliederungsraum aufgrund des Reichsnaturschutzgesetzes vom 26. Juni 1935 und der Durchführungsverordnung vom 31. Oktober 1935 erlassenen Verordnungen zum Schutz von Landschaftsteilen und Naturdenkmalen oder zur einstweiligen Sicherstellung von Landschaftsteilen und Naturdenkmalen gelten - unbeschadet des Rechts zur Aufhebung oder Änderung dieser Verordnungen - während der durch Gesetz oder durch die Verordnungen bestimmten Geltungsdauer fort.

10. Die in den eingegliederten Gemeinden und Gemeindeteilen geltenden Hauptsatzungen treten mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes außer Kraft. Vereinbarungen und Bestimmungen über die Fortgeltung von Hauptsatzungen in neugebildeten Gemeinden und Kreisen werden bestätigt.

11. Soweit nicht vorstehend Abweichendes geregelt ist und soweit nicht nach allgemeinen Rechtsvorschriften, nach dem Inhalt des überzuleitenden Orts- und Kreisrechts selbst oder aufgrund von Vereinbarungen oder Bestimmungen eine kürzere Geltungsdauer festgelegt ist, gilt für die Überleitung von Orts- und Kreisrecht einschließlich der ordnungsbehördlichen Verordnungen und sonstigen Verordnungen folgendes:

a) In neugebildeten Gemeinden bleibt das vor dem Zusammenschluß geltende Ortsrecht in seinem bisherigen Geltungsbereich bis zum Inkrafttreten neuen Ortsrechts, längstens jedoch bis zum 31. Dezember 1975, in Kraft. Das gilt auch, wenn Gemeindeteile in eine neugebildete Gemeinde eingegliedert werden.

b) Werden Gemeinden in eine bestehenbleibende Gemeinde eingegliedert, tritt das in den eingegliederten Gemeinden geltende Ortsrecht mit dem Inkrafttreten neuen einheitlichen Ortsrechts, spätestens mit Ablauf des 31. Dezember 1975, außer Kraft.

c) Werden Gemeindeteile in eine bestehenbleibende Gemeinde eingegliedert, tritt das in den eingegliederten Gemeindeteilen bisher geltende Ortsrecht mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes außer Kraft. Das Ortsrecht der aufnehmenden Gemeinde gilt von diesem Zeitpunkt an auch in den eingegliederten Gemeindeteilen.

d) Auf das Kreisrecht und die Kreise (kreisfreien Städte) finden die gemäß a) bis c) geltenden Regelungen für das Ortsrecht der Gemeinden entsprechende Anwendung.

12. In Gebietsänderungsverträgen oder Bestimmungen enthaltene Regelungen über die Einteilung des Gemeindegebiets in Bezirke (Ortschaften) binden die neugegliederten Gemeinden nicht. Über die Zahl und die Abgrenzung der Bezirke, über die Bildung von Bezirksausschüssen und ihre Aufgaben, über die Wahl von Ortsvorstehern und ihre Aufgaben und über die Einrichtung von Bezirksverwaltungsstellen entscheidet der Rat der neuen oder aufnehmenden Gemeinde im Rahmen des geltenden Rechts in der Hauptsatzung.

13. Vereinbarungen und Bestimmungen, die die Schaffung oder Erhaltung von kommunalen Einrichtungen, die Fortführung oder Inangriffnahme bestimmter kommunaler Maßnahmen, die zweckgebundene Verwendung von Rücklagen oder bestimmter Einnahmen sowie sonstige Zuwendungen betreffen, gelten nur, wenn sie einer sinnvollen Gesamtplanung (einschließlich der Finanzplanung) der neuen oder aufnehmenden Gebietskörperschaft entsprechen.

14. Vereinbarungen über die Einteilung des Gemeindegebiets in Wahlbezirke binden die nach dem Kommunalwahlgesetz zuständigen Organe nicht.

15. Vereinbarungen über Schulen und Schulbezirke gelten nur, soweit keine schulaufsichtlichen oder sonstigen Landesinteressen entgegenstehen.

16. Vereinbarungen und Bestimmungen über die Abgrenzung von Standesamtsbezirken sind unwirksam.

17. Vereinbarungen und Bestimmungen über Beschränkungen der Friedhofbenutzung finden keine Anwendung.

18. Vereinbarungen und Bestimmungen über die Organisation der Feuerwehr können nach Ablauf von fünf Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes vom Rat der neuen oder aufnehmenden Gemeinde geändert oder aufgehoben werden.

19. Für die Überleitung der Beamten gelten die §§ 128ff. des Beamtenrechtsrahmengesetzes. Die Angestellten und Arbeiter sind in entsprechender Anwendung der für Beamte geltenden Vorschriften überzuleiten.

(5) Darüber hinaus werden Einzelmaßgaben für folgende Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen erlassen:

1. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Städten Mönchengladbach und Rheydt und der Gemeinde Wickrath [Anlage 1 a (Fn 5)]:

a) In § 2 Abs. 2 muß der Name des Zweckverbandes wie folgt lauten: ,,Zweckverband Gladbach-Rheydt".

b) § 6 Abs. 3 und 4 finden keine Anwendung.

2. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Ausgliederung der Gemeinde Wickrath aus dem Kreis Grevenbroich, der Eingliederung von Gebietsteilen der Gemeinden Korschenbroich, Kleinenbroich, Jüchen - unter gleichzeitiger Ausgliederung dieser Gebietsteile aus dem Kreis Grevenbroich - und der Gemeinde Schwalmtal - unter gleichzeitiger Ausgliederung dieser Gebietsteile aus dem Kreis Kempen-Krefeld - in die neue Stadt Mönchengladbach [Anlage 1 b (Fn 5)]:

In § 1 Abs. 4 ist der Name ,,Hochneukirch" durch den Namen ,,Jüchen" zu ersetzen.

3. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Neuss und der Gemeinde Holzheim [Anlage 2 a (Fn 5)]:

a) § 6 findet keine Anwendung.

b) § 11 Abs. 2 findet hinsichtlich Nummer 1 der Anlage zum Gebietsänderungsvertrag keine Anwendung.

4. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Neuss und der Gemeinde Kaarst aus Anlaß der Eingliederung der Gebietsteile Kaarster Brücke und Heide [Anlage 2 c (Fn 5)]:

§ 3 Abs. 5 gilt nur für Maßnahmen des Vermögenshaushaltes.

5. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Neuss und der Gemeinde Neukirchen aus Anlaß der Eingliederung der Ortsteile Hoisten, Speck, Wehl und Helpenstein in die Stadt Neuss [Anlage 2 d (Fn 5)]:

a) § 2 Abs. 5 gilt nur für Maßnahmen des Vermögenshaushaltes.

b) § 5 findet keine Anwendung.

6. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Städten Dormagen und Zons und den Gemeinden Gohr, Nievenheim und Straberg und dem Amt Nievenheim aus Anlaß des Zusammenschlusses zu der neuen Stadt Dormagen [Anlage 3 a (Fn 5)]:

a) § 2 Abs. 2 und 4 finden keine Anwendung.

b) § 4 Abs. 2 findet keine Anwendung.

7. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Städten Grevenbroich und Wevelinghoven sowie den Gemeinden Bedburdyck, Frimmersdorf, Gustorf, Hemmerden, Kapellen (Erft), Neukirchen und dem Amt Hemmerden aus Anlaß der Bildung der neuen Stadt Grevenbroich [Anlage 4 (Fn 5)]:

a) § 2 der Anlage 7 b dieses Gesetzes bleibt unberührt. [Anlage 7 b (Fn 5)]

b) § 3 Abs. 2 gilt nur für Maßnahmen des Vermögenshaushaltes.

c) § 9 Abs. 1 bindet den Rat der neuen Stadt Grevenbroich nicht.

d) Die Regelungen im Gebietsänderungsvertrag gelten nicht für die Gemeinde Bedburdyck.

8. für den Gebietsänderungsvertrag zur Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung von Gebietsteilen der Gemeinde Glehn in die Gemeinde Hemmerden und von Gebietsteilen der Gemeinde Hemmerden in die Gemeinde Glehn [Anlage 4 b (Fn 5)]:

a) § 1 findet keine Anwendung.

b) § 2 gilt mit der Maßgabe, daß das Vermögen jeweils der neuen Gemeinde zufällt, in die die Gemeinden Hemmerden und Glehn einbezogen werden.

c) In § 3 sind die Worte ,,Gemeinde Hemmerden" durch die Worte ,,neuen Stadt Grevenbroich" zu ersetzen.

9. für den Gebietsänderungsvertrag zur Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung von Gebietsteilen der Gemeinde Bedburdyck in die Gemeinde Hemmerden [Anlage 4 c (Fn 5)]:

a) § 1 findet keine Anwendung.

b) In § 2 Abs. 1 sind die Worte ,,unentgeltlich auf die Gemeinde Hemmerden" durch die Worte ,,unentgeltlich auf die neue Stadt Grevenbroich" zu ersetzen.

c) In § 3 sind die Worte ,,Gemeinde Hemmerden" durch die Worte ,,neuen Stadt Grevenbroich" zu ersetzen.

10. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Korschenbroich, Pesch, Kleinenbroich, Glehn, Liedberg sowie den Ämtern Korschenbroich und Glehn aus Anlaß des Zusammenschlusses zu der neuen Gemeinde Korschenbroich [Anlage 5 a (Fn 5)]:

§ 1 der Anlage 1b und § 2 der Anlage 6b dieses Gesetzes bleiben unberührt.

11. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung von Gebietsteilen der Gemeinden Büttgen und Kleinenbroich - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Kreis Grevenbroich - in die Stadt Willich und den Kreis Kempen-Krefeld[Anlage 5 b (Fn 5)]:

Die Worte ,,Kreis Kempen-Krefeld" sind durch die Worte ,,Kreis Viersen" zu ersetzen.

12. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Büttgen und der Gemeinde Kaarst aus Anlaß des Zusammenschlusses zur neuen Gemeinde Kaarst [Anlage 6 a (Fn 5)]:

a) § 2 der Anlage 5b dieses Gesetzes bleibt unberührt.

b) § 9 findet keine Anwendung.

c) §§ 10, 11 und 12 binden den Rat der neuen Gemeinde nicht.

13. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Garzweiler, Hochneukirch und Jüchen [Anlage 7 a (Fn 5)]:

§§ 7 und 8 finden keine Anwendung.

14. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Rommerskirchen, Frixheim-Anstel, Hoeningen, Oekoven und den Ämtern Rommerskirchen-Nettesheim und Evinghoven [Anlage 8 a (Fn 5)]:

Die Bestätigung gilt nicht für die Präambel.

15. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Düsseldorf, der Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach und dem Amt Hubbelrath [Anlage 10 a (Fn 5)]:

a) § 1 muß wie folgt lauten: ,,Gegenstand dieses Vertrages sind Regelungen, die aus Anlaß der Eingliederung der Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach in die Stadt Düsseldorf zu treffen sind".

b) § 2 Abs. 2 und 3 finden keine Anwendung.

c) § 4 Abs. 1 bis 3 und 5 der Anlage 13a bleiben unberührt.

16. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung von Gebietsteilen der Städte Erkrath und Hilden - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Kreis Düsseldorf-Mettmann - sowie von Gebietsteilen der Stadt Monheim - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Rhein-Wupper-Kreis - in die Stadt Düsseldorf und der Ausgliederung der Gemeinden Hubbelrath, Hasselbeck-Schwarzbach und Wittlaer aus dem Kreis Düsseldorf-Mettmann [Anlage 10 d (Fn 5)]:

Die Bestimmungen gelten nicht für die Stadt Monheim und den Rhein-Wupper-Kreis.

17. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Düsseldorf, der Gemeinde Wittlaer und dem Amt Angerland [Anlage 10 e (Fn 5)]:

§ 1 der Anlage 13d bleibt unberührt.

18. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung der Stadt Angermund - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Amt Angerland und dem Kreis Düsseldorf-Mettmann - in die Stadt Düsseldorf [Anlage 10 h (Fn 5)]:

§ 2 der Anlage 13c und § 1 der Anlage 13d bleiben unberührt.

19. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Homberg-Meiersberg, Hasselbeck-Schwarzbach, dem Amt Hubbelrath und der Stadt Ratingen [Anlage 13 a (Fn 5)]:

a) § 4 Abs. 4 findet keine Anwendung.

b) Andie Stelle der Eingliederung der Gemeinde Homberg-Meiersberg in die Stadt Ratingen tritt ihr Zusammenschluß mit der Stadt Ratingen. Soweit in dem Gebietsänderungsvertrag die Stadt Ratingen als aufnehmende Gemeinde genannt ist, tritt an ihre Stelle die neue Stadt Ratingen.

c) Bis zum Inkrafttreten der Hauptsatzung der neuen Stadt Ratingen gilt die Hauptsatzung der bisherigen Stadt Ratingen als Hauptsatzung der neuen Stadt Ratingen fort.

d) § 5 Abs. 1 Satz 2 und 3 findet keine Anwendung.

20. für die ergänzenden Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf zum Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Homberg-Meiersberg, Hasselbeck-Schwarzbach, dem Amt Hubbelrath und der Stadt Ratingen vom 5./8. März 1974 [Anlage 13 b (Fn 5)]:

An die Stelle der Worte ,,Stadt Ratingen" in § 1 Abs. 1 bis 4 treten die Worte ,,neue Stadt Ratingen".

21. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß des Zusammenschlusses der Stadt Ratingen und der Gemeinden Breitscheid, Eggerscheidt, Hösel und Lintorf zur neuen Stadt Ratingen, der Eingliederung von Gebietsteilen der Stadt Angermund in die neue Stadt Ratingen und der Auflösung des Amtes Angerland [Anlage 13 c (Fn 5)]:

§ 3 der Anlage 10e, § 2 der Anlage 10h und § 1 der Anlage 11 bleiben unberührt.

22. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Städten Velbert, Neviges und Langenberg [Anlage 15 a (Fn 5)]:

a) Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die nach diesem Gesetz in die Stadt Wuppertal einzugliedernden Gebietsteile der Stadt Neviges.

b) § 2 der Anlage 12 bleibt unberührt.

c) § 6 Abs. 2 bindet den Rat der neuen Gemeinde nicht.

d) § 6 Abs. 3 findet keine Anwendung.

23. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen dem Amt Hubbelrath, der Gemeinde Metzkausen und der Stadt Mettmann [Anlage 16 a (Fn 5)]:

a) § 4 Abs. 2 Satz 3 findet keine Anwendung.

b) § 1 der Anlage 10b, § 3 der Anlage 10c, § 1 der Anlage 13b und § 2 der Anlage 14 bleiben unberührt.

24. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Haan, den Gemeinden Gruiten und Schöller sowie dem Amt Gruiten [Anlage 17 (Fn 5)]:

a) Die Regelungen in dem Gebietsänderungsvertrag gelten nicht für die Gemeinde Schöller.

b) Die Regelungen in dem Gebietsänderungsvertrag gelten nicht für das in der Gemeinde Schöller belegene Vermögen des Amtes Gruiten und das bewegliche Vermögen des Amtes Gruiten, das sich in der Gemeinde Schöller befindet. Das gleiche gilt für die hierauf ruhenden Rechte, Lasten und Pflichten.

25. für die Bestimmungen des Oberkreisdirektors als untere staatliche Verwaltungsbehörde in Mettmann über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung von Gebietsteilen der Stadt Erkrath und der Stadt Haan in die Stadt Hilden [Anlage 18 (Fn 5)]:

a) Die Bestimmungen finden für die Stadt Erkrath keine Anwendung.

b) In § 1 Abs. 3 sind die Worte ,,auf die neue Stadt" durch ,,auf die Stadt Hilden" zu ersetzen.

26. für die Bestimmungen des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung der Gemeinde Niederkrüchten - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Kreis Heinsberg - in den Kreis Kempen-Krefeld [Anlage 22 (Fn 5)]:

Die Worte ,,Kreis Kempen-Krefeld" sind durch die Worte ,,Kreis Viersen" zu ersetzen.

27. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Düsseldorf über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung der Stadt Langenfeld - unter gleichzeitiger Ausgliederung aus dem Rhein-Wupper-Kreis - in den Kreis Düsseldorf-Mettmann [Anlage 24 (Fn 5)]:

Die Worte ,,Kreis Düsseldorf-Mettmann" sind durch die Worte ,,Kreis Mettmann" zu ersetzen.

§ 31

(1) Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 1975 in Kraft.

(2) Abweichend von Absatz 1 tritt § 28 Abs. 1 bis 3 am Tage nach der Verkündung in Kraft (Fn 6).

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Ministerpräsident

Für den Innenminister

Der Minister für Wirtschaft,
Mittelstand und Verkehr

Der Justizminister

Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1974 S. 890; ber. 1975 S. 130, geändert durch § 19 Neugliederungs-Schlußgesetz v. 26.11.1974 (GV. NRW. S. 1474), Art. 9 2. FRG v. 18.9.1979 (GV. NRW. S. 552).

Fn 2

siehe hierzu Entscheidungen des VerfGH NW v. 13. 9. 1975 (GV. NW. S. 568) und 6. 12. 1975 (GV. NW. S. 700).

Fn 3

§ 27 Abs. 3 gegenstandslos; Änderungsvorschriften.

Fn 4

§ 28 Abs. 1 bis 3 aufgehoben durch Art. 9 2. FRG v. 18. 9. 1979 (GV. NW. S. 552); in Kraft getreten am 1. Januar 1981.

Fn 5

GV. NW. ausgegeben am 2. Oktober 1974.



Normverlauf ab 2000: